Wolfgang F. Hofer
28.11.2021 Weg der Freude Was   auch   immer   uns   gerade   gesagt   wird,   der   entscheidende   Weg   ist   der   Weg   der   Freude,   der   Liebe   und   des   Miteinanders.   Dies   konnte   ich   zumindest   in   drei Lesungen   in   diesem   Jahr   mit   den   Menschen   teilen   und   dieser   Weg   wird   auch   weiterhin   beschritten   werden,   auch   wenn   man   das   Gefühl   hat,   man   wäre   da   gerade alleine   auf   weiter   Flur.   So   ist   es   nicht,   denn   viele   Menschen   wünschen   sich   gerade   nichts   sehnlicher   als   Zusammenhalt,   Wärme   und   Liebe.   In   diesem   Jahr   gab   es kein   neues   Buch,   wie   ursprünglich   geplant,   aber   das   elfte   Werk   wächst   und   reift   heran   und   sollte   es   irgendwie   machbar   sein,   wird   es   schon   im   frühen   Frühjahr 2022   auf   die   Welt   gebracht.   Weil   es   wichtig   ist.   Und   außerdem   kommt   dann   auch   das   Buch   eines   neuen   Autoren   heraus.   Über   das   rede   ich   dann   aber   ausführlich, wenn alles soweit ist. Bis dahin wünsche ich Euch gutes Durchhaltevermögen und Liebe im Herzen. Bleibt lichtvoll! 20.06.2021 Neue Projekte,  neuer Schwung Jetzt   ist   aber   einiges   passiert!   Wenn   alles   gut   geht,   können   endlich   einige   der   letztes   Jahr   ausgefallenen   Termine   nachgeholt   werden.   Und   weil   inzwischen   zwei Bücher   vorgestellt   werden   wollen   („Warme   Worte   in   kalten   Zeiten“   sowie   das   Küken   „Pusteblumenleben“)   heißt   die   Tour   „Nachsitzen“.   Außerdem   passt   das   auch sehr   gut   zu   den   nachzuholenden   Vorstellungen.   Nachsitzen   werde   ich   ab   sofort   nicht   mehr   mit   Walter   Schäfer.   Nach   drei   intensiven   Bühnenjahren   haben   wir unser   Projekt   „Jetzt   oder   nie“   beendet.   Walter   hat   inzwischen   seine   Solo-CD   „7   Leben“   gemacht   und   mich   treibt   es   auch   wieder   in   neue   literarische   Gefilde.   Ein neues Buch ist gerade am entstehen und so kommt, wenn alles gut geht, im Herbst bereits mein elftes Buch auf dem Markt. Damit   es   hinsichtlich   Lesungen   nicht   ganz   langweilig   wird,   haben   Albert   Zimmerer   und   ich   seit   März   pro   Monat   eine   Küchenlesung   auf   YouTube   gemacht.   Diese kann   man   sich   auf   seinem   Kanal   anschauen.   Auch   ich   war   wieder   etwas   aktiver   auf   meinen   Kanal   und   habe   dort   wieder   neue   Beiträge   hochgeladen.   Ihr   findet unter   „Medien   &   Partner“   die   Links   dazu,   welche   jetzt   auch   optisch   viel   schöner   daherkommen.   Ganz   neu   am   Start   ist   eine   gemeinsame   Podcast-Runde   mit   Robert Wetterstetter,   die   in   ein   paar   Tagen   unter   dem   Titel   „Boarischkult   -   Im   Woid“   u.   a.   auf   Spotify   online   gehen   wird.   Ich   bin   schon   sehr   gespannt   auf   die   ersten Reaktionen.   Für   die   erste   Folge   habe   ich   in   einem   Ordnungsrausch   meine   zwei   riesigen   Schachteln   Bierdeckel   sortiert.   Man   kann   für   Folge   1   zumindest   keine mangelnde Vorbereitung vorwerfen. Ach ja, die Homepage wurde auch wieder ein wenig umgebaut. Wieder mehr zu einer Klickseite, anstatt zu einer Scroll-Seite. 19.06.2021 Unbedingt und Durchgeblättert verschwinden Am   31.05.2016   erschien   die   erste   Version   meines   Onlinebuchs   „Unbedingt“   und   bis   zum   14.09.2020   kam   dieses   auf   12   Auflagen.   Jetzt,   da   die   Arbeit   an   meinem Jubiläumsband   für   2022   wieder   begonnen   hat   und   viele   dieser   Texte   dort   untergebracht   werden   können,   ist   es   Zeit   ade   zu   sagen.   Das   Buch   bekam   einen schönen   Pressebericht ,   den   man   hier   weiterhin   nachlesen   kann.   Das   zweite   Onlinebuch   „Durchgeblättert“,   das   am   02.12.2018   erstmals   das   Licht   der   Welt   erblickte und   bis   14.09.2020   auf   3   Auflagen   kam,   wird   ebenfalls   verschwinden.   Auch   hier   hatten   wir   einen   Pressebericht    bekommen.   Einige   dieser   Texte   werden   es   aber   im Zuge   des   Jubiläumsbuch,   das   für   Herbst   2022   geplant   ist,   für   Käufer   des   Buchs   wieder   aufrufbar   gemacht,   und   auch   einige   andere.   Ich   hatte   sehr   viel   Spaß   mit diesen   Projekten,   wie   damals   auch   mit   meinem   wöchtenlichen   „Wochenblick“,   der   auf   Facebook   veröffentlicht   wurde.   Manche   Texte   werden   sich   wie   gesagt   in dem Jubiläumsband wieder finden. Danke für Eure Rückmeldungen zu den Büchern, u. a. auch Rechtschreibfehler konnten behoben werden. 11.04.2021 Umplanung Manchmal   muss   man   ein   bisschen   umplanen,   damit   alles   wieder   spannend   wird.   Nachdem   in   diesem   Jahr   mein   geplanter   Jubiläumsband   nicht   erschienen   konnte und   ich   zwischenzeitlich   überlegte,   diesen   erst   2026   zu   bringen,   habe   ich   mich   nun   drangemacht,   dieses   Buchprojekt   endlich   zu   vollenden.   Manchmal   kommen einem    die    Ideen    zu    solchen    Vorhaben    über    nacht,    aber    jetzt    ergeben    viele    meiner    Überlegungen    wieder    Sinn.    Schon    länger    treibt    es    mich    um,    meine Onlinebücher   auch   in   gedruckter   Form   anzubieten.   Da   viele   dieser   unveröffentlichten   Texte   sich   nun   für   diesen   Jubelband   anbieten,   weil   dieser   einen   Rückblick auf   30   Jahre   Schreibarbeit   von   1992   bis   2022   bieten   wird,   kann   dies   nun   endlich   angegangen   werden.   Momentan   plane   ich   mit   einer   Veröffentlichung   für   Herbst 2022.   Profitiert   hat   durch   diese   Arbeit   auch   der   Buchblog,   da   ich   nun   bereits   einige   Texte,   die   mehr   in   den   hier   auf   der   Homepage   bestehenden   Blog   passen, dort   integriert   habe.   Diese   könnt   ihr   ab   sofort   schon   in   der   Blog-Historie   nachlesen.   Damit   es   nicht   langweilig   wird,   habe   ich   gemeinsam   mit   Albert   Zimmerer   eine „5-Minunte-Terrine“   auf   YouTube    aufgenommen.   Das   hat   in   Zeiten   der   Lesungsabstinenz   sehr   gut   getan   und   macht   euch   vielleicht   auch   Freude.   Außerdem   arbeite ich   gearde   als   Verleger   an   zwei   interessanten   Buchprojekten,   von   denen   vielleicht   noch   eines   in   diesem   Jahr   das   Licht   erblicken   wird.   Es   bleibt   also   spannend und Carola kann mich mal! 01.02.2021 Ja es tut sich noch etwas Tja,   da   wären   viele   Pläne   gewesen   in   2020,   aber   Pläne   konnte   man   wirklich   nicht   machen.   Und   kann   es   auch   weiterhin   nicht.   Dafür   kann   man   im   Moment   leben. Und   das   tue   ich   so   gut   es   geht.   Ich   habe   Ende   2020   mein   10.   Buch   fertiggestellt.   Es   lag   schon   ein   paar   Jahre   in   der   Schublade   und   ich   dachte,   es   wäre   mal   Zeit dafür.   „Pusteblumenleben   -   Tagebuch   einer   Putzfrau“   heißt   es   und   normalerweise   würde   ich   auf   Tour   gehen,   aber   das   ist   einfach   schwierig   derzeit.   Heute   hatte   ich die   Vorpremiere.   Digital   und   sicher   im   Internet.   Danke   an   das   „Haus   der   Begegnung“   in   Erding,   dass   ich   auf   diese   Weise   einen   kleinen   Startschuss   für   das   neue Buch   geben   konnte.   Ich   wollte   es   ja   im   Rahmen   einer   feinen   Jubiläumstour   „20   Jahre   Bühnenreife“   vorstellen,   aber   ob   ich   diese   Tour   überhaupt   fahren   kann,   ist unklar.   Ja,   dann   mache   ich   es   eben   später.   Da   kommt   dann   auch   das   ursprünglich   für   2021   geplante   Jubiläumsbuch.   Dass   kann   bis   dahin   noch   wachsen.   Und   ein weiteres   Buch   ist   trotz   geschlossener   Buchläden   trotzdem   in   der   Mache.   Ihr   merkt.   Ich   bin   realistisch-positiv.   Und   ja,   jetzt   kann   man   das   neue   Buch   zumindest online bei mir bestellen. Das Bild ist endlich online! Ich freue mich über jede Bestellung! 14.09.2020 Zeit kurz mal was zu sagen Schauen   sich   die   Leute   in   diesen   Zeiten   überhaupt   noch   Internetseiten   an?   Interessieren   sie   sich   für   Informationen,   die   man   lesen   muss,   oder   wirken   nur   noch   die   Bilder?   Ich   werde   meinen   eingeschlagenen Weg   immer   weitergehen,   denn   zum   einen   ist   mir   das   Schreiben   in   die   Wiege   gelegt   worden   und   zum   anderen   der   Kontakt   zu   den   Menschen,   die   Mitmenschlichkeit.   Und   deshalb   ist   es   absolut   notwendig, dass   wir   uns   endlich   wieder   begegnen.   Persönlich,   nah   und   direkt.   Ohne   Abstand,   aber   mit   Anstand.   Am   17.09.2020   gibt   es   im   schönen   Café   Oggi   in   Dorfen   die   letzte   Gelegenheit   dies   in   diesem   Jahr   im Rahmen   meiner   150.   Lesung   zu   tun.   Begleiten   werden   mich   Lisa   Lohmaier   an   der   Harfe   und   Albert   Zimmerer   an   der   Gitarre.   Ich   freue   mich,   meine   neuen   Gedanken   und   meine   Highlights   aus   allen   bisherigen Büchern mit euch zu teilen. Natürlich gibt es auch viele Texte aus dem aktuellen Buch „Warme Worte in kalten Zeiten“. 16.06.2020 Hoffnungsschimmer Nachdem   auch   die   Lesung   im   Stadtpark   und   in   Taufkirchen   ausgefallen   sind,   schien   es   vorerst   so,   als   wäre   die   ganze   Tour   2020   ins   Wasser   gefallen.   Doch   nun   naht   ein   kleiner   Hoffnungsschimmer.   Für   meine Jubiläumslesung   im   Café   Oggi   steht   nun   endlich   ein   Ersatztermin   fest   und   zusätzlich   zu   Lisa   Lohmaier   begleitet   mich   auch   Albert   Zimmerer   bei   diesem,   meinem   150.   Auftritt.   Auch   ein   Ersatztermin   für   die Lesung   im   Bauernhausmuseum   Erding   steht   nun   fest.   Die   weiteren   Lesungen   werden   2021   nachgeholt.   Dann   werde   ich   mir   generell   ein   weniger   straffes   Tourprogramm   auferlegen.   Sechs   Auftritte   sin   geplant. Hierfür   werde   ich   im   Rahmen   meines   20jährigen   Bühnenjubiläums   ein   Best-of-Programm   mit   wechselnden   Gästen   spielen.   Nie   oder   lange   nicht   gelesene   Texte   aus   neun   Büchern   werden   aus   der   Schublade gekramt,   versehen   mit   ein   paar   neuen   Gedichten   und   Texten   aus   dem   aktuellen   Buch   „Warme   Worte“.   Auf   die   Zeit   und   die   Begegnungen   mit   dem   Publikum   und   auf   zurückkehrende   Normalität   freue   ich   mich sehr!   Bleibt   gesund   und   unterstützt   eure   lokalen   Geschäfte   und   Künstler!   Das   Jubiläumsbuch   ist   zwar   aufgeschoben,   aber   nicht   aufgehoben   und   kommt   zu   einem   späteren   Zeitpunkt.   Meinen   zweiten   Roman   - er   ist   bereits   fertig   -   habe   ich   aktuell   verschiedenen   Verlagen   angeboten   und   warte   noch   auf   die   Rückläufe.   Sollte   es   nichts   mit   einer   Veröffentlichung   werden,   erscheint   er   Anfang   2022   wieder   im   eigenen Verlag mit zugehöriger Tour. Bleibt hier und auf Instagram auf dem aktuellen Stand! Herzlichst Euer Wolfgang F. Hofer 11.03.2020 Absagen Leider   betrifft   die   aktuelle   Corona-Pandemie   nun   auch   Auftritte   der   aktuellen   Tour.   Die   Lesungen   am   19.03.2020   in   Dorfen   und   am   03.04.2020   in   Attenkirchen   werden   abgesagt.   Auch   die   Lesungen   in   Altdorf und   Erding   fielen   der   aktuellen   Situation   zum   Opfer.   Aktuell   stehen   noch   zwei   Termine   unter   Vorbehalt   fest.   Sollten   in   diesem   Jahr   noch   Ersatztermine   für   die   Lesungen   bekanntgegeben   werden   können,   teile ich   Sie   hier   mit.   Diese   ungewöhnliche   Zeit   hat   aber   nicht   nur   die   Termine   für   die   Lesungen   durcheinandergewirbelt,   sondern   auch   einige   andere   Pläne   durcheinandergeworfen.   Für   2021   war   eine   große Jubiläumstournee   zu   „20   Jahre   Bühne“   mit   einem   ganz   besonderen   Buch   geplant.   Das   Buchprojekt   muss   ich   aus   wirtschaftlichen   Gründen   leider   verschieben,   vielleicht   dann   zu   einem   anderen   Jubiläum.   Ob   es 2021   ein   anderes   Buch   geben   kann,   hängt   vom   Interesse   der   Käufer   an   den   bestehenden   Produkten   ab.   Wer   jetzt   die   kleinen   Indie-Künstler   unterstützen   will,   dem   kann   ich   nur   sagen:   Kauft   direkt   bei   uns   oder in   den   regionalen   Geschäften,   denn   da   uns   mit   den   Live-Auftritten   die   wichtigste   Plattform   weggebrochen   ist,   helfen   uns   aktuell   nur   die   Buchverkäufe   weiter,   damit   wir   neue   Produkte   finanzieren   können.   Bei allem   was   einem   als   Künstler   im   Kopf   herumgeht,   ist   aber   nun   das   allerwichtigste:   halten   wir   zusammen   und   bleiben   wir   gesund!   Aber   auch   die   Liebe   nicht   vergessen!   Gesundheit   und   Liebe   sind   unsere   zwei wichtigsten Dinge und die brauchen wir in dieser Zeit! Von Herzen Ihr Wolfgang F. Hofer 02.02.2020 Auf Tour und neue Projekte Es   hat   mich   wieder   -   das   Tourleben.   Nachdem   der   Januar   vertröpfelt   ist   und   schon   wieder   erste   Proben   zu   unserem   10.   Auftritt   von   „Jetzt   oder   nie“   anstanden,   geht   es   wieder   raus   auf   die   Bühne.   Viele   schöne Auftritte   mit   der   „Warme   Worte“-Tour   gemeinsam   mit   Lisa   Lohmaier   an   der   Harfe   stehen   an.   Außerdem   bereite   ich   sowohl   das   10jährige   Jubiläum   unseres   Verlags   vor   und   habe   auch   bereits   begonnen,   wieder zu schreiben. Ein neues Buch ist für Anfang 2021 geplant und wenn alles so kommt, wie ich es mir vorstelle, wird auch 2021 ein richtiges Jubeljahr! Ihr dürft gespannt bleiben! 15.12.2019 Weihnachtliches Die   Tour   2019   ist   vorbei,   die   „staade“   Zeit   hat   begonnen.   Unglaublich,   was   in   diesem   Jahr   alles   passiert   ist!   Die   Graspapier-Edition   von   „Droadbodn“   kam   heraus,   gefolgt   von   meinem   neuen   Buch   „Warme   Worte in   kalten   Zeiten“.   Schöne   Lesungen   und   Gastauftritte   haben   stattgefunden!   Jetzt   heißt   es   ein   paar   Tage   innehalten,   Weihnachten   genießen   und   dann   2020   wieder   erneut   durchstarten.   Überwiegend   wird   mich im   nächsten   Jahr   literarisch   die   „Warme   Worte“-Tour   begleiten.   Außerdem   sind   bereits   zwei   neue   Auftritte   mit   unserem   musikalisch-literarischen   Programm   „Jetzt   oder   nie“   fixiert.   Unter   anderem   unser   10. Auftritt   in   Isen!   Darauf   freue   ich   mich   besonders!   Auch   im   wundervollen   Café   Oggi   in   Dorfen   gibt   es   etwas   Besonderes   zu   feiern:   mein   150.   Live-Auftritt   in   19   Jahren!   Literarisch   ist   aktuell   noch   einiges   am köcheln   und   brutzeln,   denn   ich   war   auch   schriftstellerisch   in   diesem   Jahr   nicht   untätig.   Man   weiß   selbst   nie,   was   passiert,   aber   ich   lasse   mich   vom   neuen   Jahr   überraschen!   Außerdem   werde   ich   im kommenden   Jahr   auch   historische   Zeitdokumente   meiner   literarischen   Reise   erforschen.   Das   allerdings   für   ein   Projekt,   welches   ein   Jahr   später   erscheinen   wird.   Mehr   dazu,   wenn   es   etwas   spruchreifer   ist.   Euch allen wünsche ich jetzt ein gesundes neues Jahr 2020 und eine schöne Weihnachtszeit! Bleibt glücklich! Herzliche Grüße Euer Wolfgang F. Hofer 21.07.2019 Neuigkeiten Es   war   jetzt   einige   Zeit   ruhig   auf   dieser   Seite,   doch   jetzt   ist   einiges   passiert.   Während   der   Auftritts-   und   Verschnaufpause   habe   ich   einige   neue   Projekte   ins   Laufen   gebracht.   Gemeinsam   mit   meiner   Frau   Susanne haben   wir   weiterhin   unser   Nachhaltigkeitsprojket   „Graspapier“   mit   unserem   Buch   #herzwärts   beworben   und   unsere   guten   Gedanken   weiterhin   mit   den   Menschen   geteilt.   Am   08.08.2019   feiert   unser   Buch seinen   1.   Geburtstag   und   wir   wünschen   ihm   noch   sehr   viele   Käufer   und   Botschafter   der   Liebe!   Doch   es   gibt   noch   mehr   zu   feiern:   Es   wird   nach   längerer   Zeit   endlich   wieder   einen   neuen   Flyer   geben,   der natürlich auf Graspapier gedruckt wird. Gerade wird er von Bjoern Scheurer designt. Vielen herzlichen Dank dafür! Die   Bilder   für   den   Flyer   hat   Markus   Krompaß   geknipst   und   weil   die   Session   so   gut   geworden   ist,   habe   ich   mich   entschlossen,   eine   seiner   Fotografien   als   Cover   meines   9.   Buchs   zu   verwenden,   das   es   nun   doch noch   in   diesem   Jahr   auf   die   Welt   schafft.   Manchmal   ist   es   eine   schwere   Geburt   und   gut   Ding   will   Weile   haben.   10   Jahre   nach   meinem   ersten   Prosaband   kommt   nun   ein   neuer   in   den   Handel.   21   Geschichten und   21   Gedichte   befinden   sich,   zusammen   mit   schönen   Fotografien   von   Susanne   E.   Hofer   und   mir,   in   diesem   Band.   Danke   an   meine   liebe   Frau,   die   mit   Lektorat   und   guten   Ratschlägen   immer   an   meiner   Seite steht!   Ich   freue   mich,   dass   gerade   in   dieser   Zeit   „Warme   Worte   in   kalten   Zeiten“   erscheinen   werden!   Dazu   gehört   natürlich   auch   eine   neue   Tour,   die   zur   Buchpremiere   am   24.11.2019   im   Gasthaus   Gipp   in Burgrain   beginnt.   Eine   kleine   Vorpremiere   wird   das   Buch   mit   viel   Glück   bei   der   Lesung   in   Essenbach   feiern.   Dort   werde   ich   im   Rahmen   der   #herzwärts-Tour   ein   paar   der   neuen   Texte   austesten.   Ich   freue   mich darauf,   die   Gedanken   aus   dem   stillem   Kämmerlein   nun   in   die   Öffentlichkeit   zu   tragen!   Schon   zur   Lesung   im   Heimatmuseum   in   Erding   wird   es   mein   Buch   „Droadbodn“   in   einer   erweiterten   Ausgabe   (228   Seiten) in   wundervoller   Graspapier-Optik   geben.   Auch   hieran   haben   meine   Frau   und   ich   in   den   letzten   Monaten   eifrig   gearbeitet.   Neben   vielen   neuen   Geschichten   und   Gedichten,   findet   man   im   grundlegend überarbeiteten   Band   auch   noch   zusätzliche   Fotografien   aus   dem   Familienarchiv,   die   die   schwere   Arbeit   der   Landwirte   abbilden.   Das   Buch   kostet   14   Euro   und   gelangt   vorerst   nicht   in   den   Buchhandel,   sondern wird zuerst exklusiv bei den Lesungen und über die Homepage erhältlich sein. Weil der Druck so schnell gegangen ist, kann man das Buch ab sofort bei mir bestellen . 25.02.2019 Frische Optik Gerade   bereite   ich   meine   kommenden   Lesungen   vor.   Eine   aufwändige   Arbeit,   da   jede   Lesung   immer   etwas   ganz   Besonderes   werden   soll.   Aber   es   lohnt   sich   immer   wieder.   Die   Menschen   sind   erfreut   und   der Autor auch! Ich freue mich auf Euren Besuch! 18.02.2019 Tourleben Nach   einer   wohlverdienten   literarischen   Pause   beginnt   im   Frühjahr   das   Tourleben   wieder.   Neben   drei   „Jetzt   oder   nie“-Auftritten   mit   Walter   Schäfer,   für   die   wir   einige   neue   Texte   und   zwei   neue   Songs   eingebaut haben,   gibt   es   auch   wieder   einige   Lesungen   mit   dem   #herzwärts-Programm.   Während   der   Pause   von   Mitte   Mai   bis   Ende   August   bastle   ich   sicher   weiter   an   Texten   und   Projekten.   Im   März   gibt   es   im Heimatmuseum   in   Dorfen   eine   spezielle   bayrische   Lesungen,   bei   welcher   ich   Texte   aus   „Droadbodn“   und   „Das   Geheimnis   von   Vielherzbach“   lesen   werde.   Bis   auf   Weiteres   wird   dies   die   einzige   Möglichkeit   sein, dieses Programm zu sehen. 02.12.2018 Durchgeblättert Liebe   Freunde,   endlich   ist   es   soweit!   „Durchgeblättert“,   das   neue   Online-Buch   steht   hier   kostenlos   zum   Download   bereit!   Ich   wünsche   Euch   viel   Spaß   mit   dem   Buch,   welches,   wie   auch   „Unbedingt“,   welches seit   heute   ebenfalls   in   einer   neuen   Version   abrufbar   ist,   bei   Bedarf   aktualisiert   wird.   Jetzt   vor   Weihnachten   kann   ich   euch   nur   nochmals   alle   unsere   erschienenen   Bücher   ans   Herz   legen.   Sie   werden,   wenn gewünscht,   gerne   signiert   verschickt.   Speziell   das   gemeinsam   mit   meiner   Frau   Susanne   geschriebene   Buch   „#herzwärts“   ist   ein   richtig   tolles   Weihnachtsgeschenk!   Außerdem   gibt   es   im   Shop   noch   das   Buch „Küchenlieder“   von   Albert   Zimmerer,   welches   er   begleitend   zu   seiner   CD   herausgebracht   hat.   Mit   Albert   Zimmerer   werde   ich   auch   nächstes   Jahr   mein   Soloprogramm   spielen.   Natürlich   findet   ihr   im   Shop   auch noch   Gedichte   von   Heinz   Kurt   Rintelen.   Für   seinen   Gedichtband   „Wien.   Ein   schlampiges   Verhältnis“   durfte   ich   das   Design   nach   seinen   Bildern   vornehmen   und   ein   Vorwort   schreiben.   Auch   die   CD   „Jetzt   oder nie“   mit   Walter   Schäfer   ist   im   Shop   weiterhin   vorhanden.   Wir   werden   auch   2019   wieder   mit   unserem   Programm   auf   Tour   sein   und   dann   sogar   schon   den   10.   Auftritt   feiern   können.   Euch   allen   wünsche   ich schon jetzt eine besinnliche Weihnachtszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2019! 02.11.2018 Bald wird es besinnlich Ja,   es   ist   einiges   geschafft.   Die   Vorpremiere   des   #herzwärts-Programms   in   Dorfen   ist   geglückt,   der   Auftritt   mit   den   All:Stars   in   Reichenkirchen   war   grandios   und   „Jetzt   oder   nie“   ist   auch   wieder   gut   angelaufen. Für   neue   Texte   war   wenig   Zeit,   aber   sie   wurde   immer   genutzt,   wenn   die   Muse   da   war.   Zwischenzeitlich   haben   wir   die   2.   Auflage   von   #herzwärts   in   Graspapier   bekommen,   da   die   erste   fast   ausverkauft   ist.   Ich kann   dieses   Buch   jedem   empfehlen!   Obwohl   die   Zeit   knapp   ist,   wird   es   in   diesem   Jahr   noch   ein   Onlinebuch   geben,   da   ein   weiteres   Jubiläum   gefeiert   werden   muss.   10   Jahre   ist   mein   Gedichtband   „Zwischen- Zeit“   jung,   5   Jahre   „Knapp   dahinter.“,   aber   meine   Website   www.wolfgang-hofer.de    ist   mit   20   Jahren   schon   richtig   lange   im   Netz.   Aus   diesem   Grund   möchte   ich   Anfang   Dezember   ein   neues   Online-Buch   teilen. Mit   „Durchgeblättert“   schenke   ich   Euch   Texte   von   mir,   die   bislang   nur   in   Anthologien,   Zeitschriften,   Anthologien   oder   anderen   Schriften   erschienen   sind.   Der   Band   hat   gut   100   Seiten   und   soll   nach   meiner Weihnachtslesung   in   Burgrain   online   stehen.   Die   Rubrik   „Verunsichert“   ist   übrigens   verschwunden.   Man   kann   die   Texte   noch   unter   der   Rubrik   „Meine   Bücher“   unter   „Reißwolf“   nachlesen.   Zusätzlich   habe   ich   den Podcast   von   Alex   Mayer   verlinkt,   bei   dem   seit   2011   schon   in   vielen   Folgen   mitgewirkt   habe.   Heute   geht   es   ins   Tutuguri   in   Attenkirchen.   Dann   stehen   noch   3   Lesungen   an   und   ich   freue   mich   auf   den   Endspurt und danach eine sehr angenehme, ruhige Zeit. 15 Lesungen waren es dann in diesem Jahr!!! Bis Ende Januar mache ich eine literarische Pause und sammle mich für das was im neuen Jahr kommt. Bisher stehen da   6   Lesungen   an,   ansonsten   kann   man   mindestens   mit   einer   neuen   Veröffentlichung   rechnen.   Ich   wünsche   Euch   schon   jetzt   eine   friedliche   Adventszeit   und   ein   schönes   Weihnachtsfest   sowie   ein   gesundes neues Jahr! 31.08.2018 Vorpremiere und Start in den heißen Herbst Am   29.09.   darf   ich   die   Vorpremiere   des   Buchs   „#herzwärts“   im   Lieblingscafé   meiner   Frau   und   mir   -   im   Café   Oggi   in   Dorfen   -   geben.   Ich   freue   mich   sehr   auf   diese   sehr   besondere   Lesung,   die   ich   komplett   alleine gestalten   werden.   Es   ist   die   erste   reine   Sololesung   ohne   mitwirkenden   Musiker   oder   Gast   seit   2004.   Wurde   langsam   mal   wieder   Zeit,   dass   ich   so   etwas   mache.   Am   20.10.   findet   dann   die   Premiere   in Reichenkirchen   statt.   Hier   werden   mich   die   All:Stars   begleiten.   Zuvor   bin   ich   schon   mit   Walter   Schäfer   und   Michael   Fröhlich   unterwegs   und   wir   setzten   unser   Bühnenprogramm   „Jetzt   oder   nie“   fort.   Die   Proben haben   bereits   begonnen   und   erste   Änderungen   am   Programm   gibt   es   auch   schon   wieder.   Unter   anderem   erwartet   euch   ein   neues   Lied.   Erste   Termine   für   2019   stehen   hier   auch   schon   fest,   wie   auch   für   meine „#herzwärts“-Tour,   die   bis   ins   Jahr   2019   hineinreicht.   Auch   der   Droadbodn   kommt   2019   nochmals   zurück   zu   Euch.   Wo   genau,   erfahrt   ihr   in   einem   der   nächsten   Blog-Einträge.   Wenn   ihr   Lust   habt,   schaut   euch doch   meine   Rubrik   „Meine   Bücher“   an.   Dort   gibt   es   nun   auch   eine   Leseprobe   zu   „#herzwärts“   und   eine   Hörprobe   zu   „Jetzt   oder   nie“.   Außerdem   ist   endlich   eine   neue   Version   von   „Unbedingt“   online,   die bereits siebte. Viel Spaß und wir sehen uns bei den Lesungen! 19.08.2018 Ein besonderer Tag Dies   ist   ein   besonderer   Tag.   Nicht   nur,   dass   an   diesem   Tag   vor   vier   Jahren   mein   geliebter   Opa   von   uns   gegangen   ist.   Ihm   zu   Ehren   habe   ich   im   letzten   Jahr   am   selben   Tag   das   Buch   „Droadbodn“   veröffentlicht. Eine   Reminiszenz   an   mein   Leben   mit   meinen   Großeltern   und   dem   Leben   auf   dem   Land.   Ein   Rückblick,   der   aber   auch   nach   vorne   schaute   und   sich   die   Gesellschaft   und   die   Umwelt   genau   betrachtete.   Ein   Jahr später   ist   nicht   nur   eine   Hörbuch-CD   mit   Walter   Schäfer   erschienen,   sondern   am   08.08.2018   mit   meiner   Frau   Susanne   auch   unser   erstes   gemeinsames   Buch.   #herzwärts   ist   erst   wenige   Tage   alt,   aber   wir bekommen   sehr   viele   positive   Resonanzen,   was   natürlich   sehr   schön   ist.   Nicht   nur,   dass   meine   langjährige   Druckerei   das   Buch   in   einer   limitierten   Edition   auf   Graspapier   veröffentlicht   hat,   an   diesem Wochenende   erschien   auch   ein   toller   Zeitungsbericht   von   Albert   Zimmerer   im   Erdinger   Anzeiger   (verlinkt   unter   „Meine   Bücher“).   Während   wir   den   Urlaub   nun   noch   ein   wenig   ausklingen,   entstehen   bereits neue Texte und die Lesungen für 2018 und 2019 werden vorbereitet. Dass 2019 ein neues Buch kommt, ist auch schon ziemlich sicher. Euch einen schönen Sonntag! 15.07.2018 #Herzwärts Es   ist   geschafft!   Mein   neues   Buch   liegt   gedruckt   vor   mir.   Und   es   ist   ein   ganz   besonderes   Buch   geworden.   Gemeinsam   mit   meiner   Frau   Susanne   entstand   ein   sehr   lichtes,   schönes   Werk.   #herzwärts   ist   ein Geschenkband   geworden,   ein   Buch,   das   man   gerne   in   die   Hand   nehmen   wird,   weil   es   viele   wunderschöne   Fotos   meiner   Frau   und   von   mir   enthält.   Außerdem   sind   viele   Gedichte   und   Texte   enthalten.   Der älteste   Text   stammt   aus   dem   Jahr   1999   und   ich   weiß,   wofür   ich   ihn   aufgehoben   habe   -   für   dieses   herzenswarme   Buch!   Am   08.08.2018   wird   der   112-seitige   Band   (dieses   Mal   im   A6-Format)   in   den Buchhandlungen   erhältlich   sein   und   ich   bin   mächtig   stolz   darauf!   Für   meine   Druckerei   in   Stuttgart   wird   es   anlässlich   deren   neuen   Firma   „Die   Grasdruckerei“   eine   Sonderausgabe   in   hochwertigem   und naturbelassenem   Graspapier   geben.   Diese   auf   100   Stück   limitierte   Ausgabe   wird   von   der   Druckerei   exklusiv   für   deren   Kunden   verteilt,   um   für   dieses   nachhaltige   Papier   Werbung   zu   machen.   Auch   ich   werde   ein paar   dieser   limitierten   Bücher   erhalten,   die   es   dann   bei   den   Lesungen   auch   zu   kaufen   geben   wird,   die   aber   so   nicht   in   den   Handeln   gelangen   werden.   Fest   steht:   Mein   nächstes   Buch   wird   sofort   ins   Graspapier erscheinen!   Im   Juli   habe   ich   außerdem   erfahren,   dass   ich   mit   einem   weiteren   Text   im   Straubinger   Kalender   vertreten   sein   werde,   den   es   ab   August   zu   kaufen   gibt.   Das   freut   mich   sehr!   Voller   Freude   sehe   ich den   Lesungen   entgegen,   bei   denen   ich   euch   #herzwärts   persönlich   vorstellen   werde   (29.09   und   20.10.).   Auch   für   2019   sind   Sololesungen   geplant.   Bei   diesen   Lesungen   gibt   es   ein   ganz   besonderes   Programm, dass   sich   aus   allen   meinen   erhältlichen   Büchern   speist.   Bei   den   Lesungen   2018   feiert   mein   Buch   „Zwischen-Zeit“   zehnjähriges   Jubiläum   und   es   wird   einige   Texte   aus   diesem,   nach   wie   vor   erhältlichen,   Buch   zu hören   geben!   Ich   freue   mich   sehr!   An   dieser   Stelle   ein   großes   „Danke“   an   meine   Frau   Susanne,   die   eben   nicht   nur   das   Lektorat   für   #herzwärts   gemacht   hat,   sondern   auch   viele   der   Bilder   gemacht   hat,   für   das Covermotiv verantwortlich zeichnet und überdies eigene Texte und Gedichte für den Band geschrieben hat! 31.05.2018 So viele Lesungen wie noch nie Dieses   Jahr   hat   es   wirklich   in   sich.   Noch   nie   hatte   ich   so   viele   Lesungen   wie   in   diesem   Jahr   und   noch   nie   solch   viele   verschiedenen   Programme.   Zum   einen   macht   es   unglaublich   Spaß   mit   Walter   und   Michael das   „Jetzt   oder   nie“-Programm   zu   spielen,   das   gespickt   mit   Liedern,   Texten   und   immer   neuen   Ideen   ist   und   mich   wirklich   fordert,   zum   anderen   freue   ich   mich   über   tolle   Einladungen   als   Gastleser,   wie   in   diesem Jahr   beim   Erzählfest   am   Weidenhain,   beim   Oktoberbrettl,   in   Pastetten   beim   Hoagast   oder   in   der   Stadthalle   Erding   bei   der   Bairischen   Weihnacht.   Und   dann   kommen   auch   noch   einige   Sololesungen,   die   auch immer   wieder   speziell   sind.   Vor   allem   die   Lesung   im   „Almuts   Café   und   mehr“   wird   sehr   besonders,   denn   nach   14   Jahren   lese   ich   erstmals   wieder   ganz   alleine   ohne   Musik.   Nur   Texte   und   Gefühl   aus   meinem neuen   Buch,   das   gerade   voller   Herzblut   entsteht   und   schon   sehr   weit   gediehen   ist.   Es   ist   mir   ein   besonderes   Herzensprojekt   und   meine   Frau   hat   einen   großen   Anteil   daran.   Ich   freue   mich   darauf,   bald enthüllen    zu    dürfen,    wie    es    heißt.    Ja,    dann    gibt    es    auch    noch    den    wöchentlichen    „Wochenblick“    exklusiv    auf    meiner    Facebookseite    und    natürlich    ist    diese    Homepage    jetzt    auch    der Datenschutzgrundverordnung angepasst worden. Das hat zusätzlich Arbeit gekostet, aber gehört halt leider auch dazu. 27.03.2018 Literaturportal Bayern Kaum   hat   man   ein   paar   übrige   Stunden,   gräbt   man   in   seinem   Archiv   herum   und   findet   noch   einige   alte   Literaturzeitschriften,   bei   denen   man   mitgemischt   hat.   Und   damit   alles   schön   archiviert   für   die   Nachwelt bleibt, stehen diese Hefte bereits im Literaturportal Bayern im Archiv als Spende. 18.03.2018 Zeit Zeit   habe   ich   momentan   sehr   wenig,   denn   es   sind   sehr   viele   Auftritte   in   diesem   Jahr   und   ein   sehr   schöner   ist   gerade   vorbeigegangen.   Die   zweite   Sololesung   in   Erding   war   ein   voller   Erfolg,   aber   auch   die   zwei Auftritte   mit   Walter   Schäfer   und   unserem   Programm   „Jetzt   oder   nie“   waren   wunderbar.   Weil   ich   eh   schon   so   wenig   Zeit   habe,   habe   ich   diese   Homepage   mal   wieder   gründlich   überarbeitet   und   demnächst kommt ein weiteres Onlinebuch hinzu, in welchem sämtliche von mir in Zeitungen veröffentlichten Texten zu lesen sein werden. 18.02.2018 Jetzt oder nie! Es   ist   soweit!   Die   gemeinsame   CD   mit   Walter   Schäfer   ist   erschienen   und   ab   sofort   im   Shop   erhältlich!   Vielleicht   hat   ja   auch   schon   jemand   von   Euch   meine   neue   Facebook-Aktion   entdeckt.   Seit   Anfang   des Jahres   gibt   es   den   nicht   regelmäßigen   „Wochenblick“.   Darin   schreibe   ich   über   alles,   was   mich   interessiert,   bewegt   und   in   irgendeiner   Form   beeinflusst.   Heute   erscheint   wieder   eine   neue   Ausgabe,   bereits   die sechste. Und weil es gerade so schön ist: Das Online-Buch „Unbedingt“ hat mit neuen Texten und verschlankt um ein paar andere, eine neue Version bekommen. Viel Spaß und Euch einen tollen Sonntag! 28.01.2018 Unglaubliche Dinge Schon   ein   Monat   ist   das   neue   Jahr   wieder   alt   und   es   ist   einiges   passiert.   Die   Vorbereitungen   zum   „Jetzt   oder   nie“-Programm   läuft   auf   Hochtouren.   Passend   zum   Motto   sind   wir   ins   Studio   gegangen   und   haben eine   gemeinsame   CD   aufgenommen,   die   am   25.02.2018   erscheinen   wird.   Parallel   dazu   wird   es   auch   die   2.   Auflage   von   „Droadbodn“   geben.   Ich   freue   mich,   dass   das   Buch   einen   solchen   Anklang   findet   und   ich schon   jetzt   in   die   Verlängerung   gehen   kann.   In   diesem   Jahr   stehen   bereits   viele   Termine   fest,   aber   noch   arbeite   ich   an   ein   paar   weiteren   Auftritten,   denn   unabhängig   von   unserem   Programm   bin   ich   auch   weiter solo   mit   „Droadbodn“   unterwegs.   Außerdem   habe   ich   mich   sehr   gefreut,   dass   ich   im   Ende   Dezember   erschienenen   „Wildleser   Almanach“   mit   meinem   Text   „Denken“   vertreten   bin   und   mit   meinem   Gedicht „Leises   pfff“   im   „The   Transnational   Vol.   5“,   welches   im   Februar   2018   erscheint.   Für   die   im   März   erscheinende   erste   Solo-LP   des   österreichischen   Produzenten   Andi   Beit   (STS,   EAV,   Boris   Bukowski)   durfte   ich   den Songtext   „Der   Weg“   besteuern.   Die   limitierte   Vinyl   mit   dem   Titel   „Orangenblüten“   erscheint   im   März   2018   und   wird   auch   auf   meinen   Lesungen   erhältlich   sein.   Es   stehen   jetzt   noch   einige   Proben   für   das Programm aus und die Vorbereitung zur Lesung in Erding. Danach möchte ich mich wieder meinem neuen Buch widmen, dass im Oktober 2018 erscheinen wird. Es bleibt spannend! 19.12.2017 Jahresausklang Liebe   Freunde,   dieses   Jahr   war   voller   toller   Momente,   absoluter   persönlicher   Höhepunkte   und   schöner   Erfahrungen,   aber   auch   nachdenklich   machend   und   teilweise   turbulent.   Auch   das   neue   Jahr   wird sicherlich   wieder   neue   Erfahrungen   und   Erlebnisse   bringen,   mich   begeistern   und   besinnlich   stimmen.   Jetzt   freue   ich   mich   aber   auf   die   „staade   Zeit“   und   wünsche   Euch   frohe   und   gesegnete   Weihnachten   und ein   gesundes   und   glückliches   neues   Jahr   2018.   Ab   Januar   2018   werde   ich   die   bisher   sehr   erfolgreiche   Solo-Tour   unter   Begleitung   verschiedener   Musiker   fortsetzen.   Zum   einen   freue   ich   mich   auf   die   dritte Zusammenarbeit   mit   „d‘Vuizbandoffen“   im   Rahmen   der   „Droadbodn“-Lesung   in   Erding,   zum   anderen   auf   mein   komplett   neues   Programm,   welches   ich   gemeinsam   mit   Walter   Schäfer   (bekannt   von   „Die Panzerknacker“   und   „Zauberberg“)   ausgearbeitet   habe.   Bislang   stehen   schon   drei   Termine   für   unsere   Kooperation   fest,   die   musikalisch   und   literarisch   sein   wird   und   in   der   ich   Auszüge   aus   verschiedenen Büchern   lesen   werde.   Auch   mit   dem   Erzähler   Michael   Fröhlich   ist   zum   Jahresende   2018   ein   Auftritt   geplant.   Zuvor   werde   ich   dann   im   Oktober   im   Pfarrheim   Reichenkirchen   mein   neues   Buch   vorstellen   und dabei   auch   zum   dritten   Mal   von   den   „All:Stars“   begleitet.   Auch   weitere   Beteiligungen   für   Literaturzeitschriften   stehen   in   2018   an,   wie   auch   ein   großes   persönliches   Highlight,   welches   ich   vermutlich   im   Januar verraten werde. 2019 möchte ich mich dann für ein mir sehr wichtiges persönliches Buchprojekt weitestgehend zurückziehen und viel schreiben. 10.11.2017 Begeisterung Liebe   Freunde,   ich   bin   einfach   nur   begeistert.   Die   2.   Auflage   der   Wirtshauslesung   in   Niedergeislbach   am   05.11.   war   ein   voller   Erfolg,   den   ich   mir   nicht   hätte   träumen   lassen.   Gemeinsam   mit   den   All:Stars   aus Reichenkirchen   und   meinem   Neffen   Elias   haben   wir   die   Stube   gerockt!   Das   Publikum   war   einfach   super!   Gleichzeitig   war   diese   Lesung   ja   der   Auftakt   meiner   Solo-Tour,   die   2018   fortgesetzt   wird.   Derzeit   sind mehrere   Termine   in   der   Mache.   Es   wird   2018   neben   der   Solo-Tour,   an   der   meistens   verschiedene   Musiker   teilnehmen   werden,   auch   ein   neue   Tourreihe   mit   einem   etwas   anderen   Programm   geben.   Mehr   dazu, sobald   es   spruchreif   ist.   Einige   Lokations,   die   noch   nie   bespielt   wurden,   sind   für   2018   schon   avisiert   und   ich   freue   mich   sehr   auf   die   neuen   kreativen   Momente.   Auch   verschiedene   Buchprojekte   möchte   ich   in 2018   zum   Abschluss   bringen   und   ein   neues   Buch   wird   im   Spätherbst   2018   auf   alle   Fälle   das   Licht   der   Welt   erblicken.   Auch   andere   Ideen   schwirren   mir   im   Kopf   herum   und   wurden   auch   bereits   angestoßen.   Ich freute   mich   außerdem,   dass   „Kopflose   Welt   2.0“   und   „Zwischen   Leben   &   Licht“   nunmehr   ausverkauft   sind.   Beide   Bücher   werden   nicht   nachgedruckt   und   dürften   somit   für   Fans   irgendwann   Sammlerwert   haben. Alle   anderen   Bücher   gibt   es   noch   und   können,   wie   natürlich   mein   neues   Buch   „Droadbodn“   im   Shop   bestellt   werden   und   eignen   sich   gut   als   Weihnachtsgeschenke.   Kommt   gut   durch   den   Herbst   und   den Winter! Ich melde mich wieder! 31.10.2017 Namenstag Heute   feiere   ich   wie   jedes   Jahr   meinen   Namenstag,   wie   der   Bischof   v.   Regensburg,   der   am   31.10.994   verstorben   ist,   und   dem   dieser   Tag   gewidmet   wurde.      Er   war   Missionar   und   Reformer,   wie   Luther,   dessen reformierte Kirche heuer 500 Jahre alt wird. Und dieses Halloween kennt man ca. seit 1830. Also bitte, wer feiert hier am längsten… 24.10.2017  Einfach ex und weg Frau   Fischer   ext   ein   Bier.   Sie   hat   ja   eine   gute   Stimme,   aber   ein   Vorbild   für   die   Jugend   ist   das   nicht.   Selbst   wenn   es   nur   Apfelsaft   mit   Schaum   gewesen   ist,   richtig   lustig   finde   ich   das   nicht.   Da   sieht   ja   Keith Richards   schon   alt   aus,   wenn   er   auf   der   Bühne   nur   noch   mal   eine   Zigarette   raucht.   Lächeln   wir   das   alles   aber   mal   einfach   liebevoll   mit   einer   Raute   in   der   Hand   weg.   Jetzt   gibt   es   da   ja   Verstärkung,   denn   unser Mann   von   der   FDP   ist   auch   so   ein   Lächler.   Ich   mag   sie   nicht,   diese   doch   gefährlichen   und   demagogisch   angehauchten   Politiker.   Viel   sagen,   ohne   konkret   zu   werden   ist   immer   gefährlich.   Da   schauen   wir   uns doch   mal   lieber   einen   Horrortatort   an,   damit   die   Stimmung   steigt.   Gebühren   für   so   einen   Stuss   ausgeben,   ist   zwar   auch   nicht   der   Reißer,   aber   dafür   dann   um   3:00   Uhr   Morgenprogramm   in   3sat   einen   kritischen Beitrag   zu   Glyphosat,   damit   es   ja   nicht   viele   sehen.   Menschen,   nehmt   eure   Hände   in   die   Hand   und   fangt   dabei   nicht   an   zu   laufen,   ihr   könntet   über   euch   selbst   fallen.   Vielleicht   doch   lieber   eine   Maß   Bier   exen. Dann ist alles Rosarot im Jamaika-Schlagerland. 15.10.2017 Öfter mal was Neues Ja,   jetzt   ist   soweit!   Nach   13   Jahren   im   Duo,   gehe   ich   ab   November   erstmals   auf   Solotour   und   freue   mich   auf   diese   neue   Herausforderung   und   die   Erfahrung   gemeinsam   mit   Euch.   Sicherlich   wird   es   nicht langweilig,   weil   bei   den   nächsten   Lesungen   tolle   Gäste   dabei   sein   werden.   Am   05.11.   treten   die   All:Stars   aus   Reichenkirchen   gemeinsam   mit   mir   auf,   in   Burgrain   wird   dann   Liedermacher   Alberto   das   Programm untermalen   und   in   Erding   habe   ich   im   März   die   Band   „d‘Vuizbandoffen“   aufgetan.   Weitere   Lesungen   sind   geplant   und   ich   freue   mich   auf   diese   neue   kreative   Herausforderung.   Lasst   Euch   mit   mir   überraschen, was da noch so alles auf Euch zukommt! 22.08.2017 Droadbodn ist da! Ein   paar   Tage   später   als   erhofft,   kam   am   22.08.2017   die   erste   Charge   meines   neuen   Buchs   bei   mir   an   und   die   ersten   Buchhandlungen   haben   es   seitdem   in   ihre   Sortimente   aufgenommen.   (Dorfener Buchhandlung,   Buchhandlung   Betz   am   Herzoggraben   in   Erding).   Weitere   Buchhandlungen   folgen   in   den   nächsten   Tagen   und   ab   sofort   ist   das   Buch   natürlich   auch   im   Shop   auf   dieser   Seite,   über   alle Buchhandlungen bestellbar. Ich freue mich über jede Bestellung! 20.08.2017 50. Todestag von Oskar Maria Graf Der   Sommer   ist   zurück   und   was   gibt   es   da   Schöneres,   als   zu   Grillen   und   danach   mit   einem   guten   Buch   draußen   zu   liegen.   Derzeit   lese   ich   mit   Freude   die   "Minutengeschichten"   von   Oskar   Maria   Graf,   diesem bayerischen   Original,   der   wunderbare   Sachen   geschrieben   hat.   In   diesem   Jahr   ist   er   schon   50   Jahre   gestorben   und   es   lohnt   sich   immer   wieder,   seine   Texte   hervorzuholen.   Sehr   empfehlenswert   ist   auch   sein Roman "Wir sind Gefangene", der vom Marcus H. Rosenmüller auch verfilmt werden soll. In diesem Sinne wünsche ich Euch einen sonnigen Tag! 19.08.2017 Einige Neuigkeiten So   wie   es   aussieht,   müsste   am   19.08.2017   der   gedruckte   „Droadbodn“   da   sein,   während   schon   wieder   einige   neue,   sehr   interessante   Projekte   wachsen.   Ich   kann   schon   fix   vermelden,   dass   ich   im   Straubinger Kalender   2018   mit   einem   Text   beteiligt   bin.   Man   kann   diesen   Kalender   ab   sofort   für   5,-   Euro   hier   bestellen.   Außerdem   steht   die   Lesung   am   15.03.2018   im   Gasthaus   Post   in   Erding,   zu   welcher   der   Kreisverein   für Heimatschutz und Denkmalpflege Landkreis Erding e.V. eingeladen hat. 07.08.2017 Ab in den Druck/Droadbodn is hot! Vor   ein   paar   Tagen   ging   mein   Buch   endlich   in   den   Druck.   Jetzt   kommt   die   spannende   Zeit,   in   der   ich   auf   den   Probedruck   warte.   Anschließend   kommt   die   Pressearbeit,   die   Veröffentlichung   und   die Bereitstellung   in   den   Buchhandlungen.   Offiziell   wird   das   Buch   dann   auf   den   Lesungen   vorgestellt.   Drei   sind   es   noch   in   diesem   Jahr   und   für   2018   steht   nun   auch   der   erste   Termin   fest.   Während   das   neue   Werk „Droadbodn“   nun   gärt,   kann   man   sich   endlich   auch   die   versprochene   „Spezialausgabe“   herunterladen,   darin   einige   Texte,   die   es   im   letzten   Moment   doch   nicht   mehr   in   den   Band   geschafft   haben   sowie   einen Text,   der   sich   dann   auch   im   Buch   findet.   Viel   Spaß   damit!   Weitere   Projekte   für   2018   habe   ich   auch   schon   in   der   Pipeline,   aber   jetzt   will   erst   einmal   der   „Droadbodn“   das   Licht   der   Welt   erblicken!   Ich   freue   mich, das Buch endlich der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen! 17.07.2017 Wilfrieds letztes Album "Gut Lack" Ein   bisschen   schräg   ist   das   ja.   Die   Lobeshymnen   auf   Künstler   kommen   oft   erst   nach   ihrem   Ableben,   aber   in   diesem   Fall   blieb   mir   kaum   Zeit,   mich   ausführlich   mit   Wilfrieds   neuem   Werk   „Gut   Lack“ auseinanderzusetzen,   denn   es   ist   erst   vor   wenigen   Wochen   erschienen   und   ich   habe   ein   signiertes   Exemplar   ergattern   können,   worüber   ich   jetzt   noch   mehr   dankbar   bin.   Nicht   nur   das   Album   selbst,   sondern auch   das   Cover   ist   ein   Meisterwerk.   Mit   seinen   Spinnfäden   zieht   es   das   Netz   aus   allem   bisherigen   von   Wilfried   noch   einem   zusammen   und   verdichtet   seine   Kunst.   Mit   seinen   neuen   Songs   stellt   Wilfried   Scheutz wieder   einmal   unter   Beweis,   welch   wandlungsfähiger   Künstler   er   war.   Nur   67   Jahre   ist   er   alt   geworden   und   seine   Themen   kreisen   auf   dem   neuen   Album   um   die   Essenz   des   Lebens.   Die   Songs   klingen   im frischen   Sound,   den   ihm   u.   a.   sein   Sohn   Hannibal   verpasst   hat,   einfach   wunderbar.   Mit   dem   flotten   Rocker   „A   bissl   was“   startet   das   Album   und   führt   uns   in   ein   Panoptikum   an   Vielfalt,   in   der   manchmal   der   alte Wilfried   anklingt   und   eine   kleine   Reminiszenz   an   vergangene   Projekte   einstreut.   Manchmal   hört   man   ihn   fast   so   hinterfotzig   singen,   wie   auf   dem   ersten   Album   der   Ersten   Allgemeinen   Verunsicherung,   das   ja auch   erst   vor   ein   paar   Jahren   neu   aufgelegt   wurde.   Dann   macht   er   in   „Trottel“   wieder   eine   kleine   Verschnaufpause   bei   dem   von   ihm   erfundenen   Alpenrock.   In   „Heute   Pause“,   hat   wohl   schon   seine   Krankheit zugeschlagen   und   seine   Kraft   nachgelassen,   nicht   aber   seine   Selbstironie.   Und   trotzdem   kann   er   auch   noch   austeilen   in   „Marmelade“   gegen   die   Politik   oder   in   „Mir   reichts“,   einem   Seitenhieb   gegen   die Wutbürger.   In   „17   Grad“   führt   er   uns   nochmal   zu   seiner   Kindheit   zurück,   die   arm,   aber   schön   war   und   aufzeigt,   wie   gut   es   heute   jedem   geht   und   vielleicht   auch,   wie   wenig   das   von   den   Menschen   geschätzt wird.   Jede   Nummer   ist   für   sich   stimmig   und   durch   und   durch   gelungen.   Ja,   das   Album   ist   wirklich   guter   Lack,   klingt   frisch   und   ist   für   sich   stehend   eine   kleine   Offenbarung.   Jeder   Song   würde   einem   fehlen! Wenn Wilfried sich dann fragt „Was wird?“ bleiben wir alle traurig zurück, denn hier hat er sich wohl selbst ein Abschiedslied von dieser Welt geschrieben. Schrecklich schön ist das schon! 27.06.2017 Die passende Musik Wenn   der   Autor   schreibt,   braucht   er   dazu   auch   die   passende   Musik.   In   diesem   Jahr   habe   ich   meiner   Sammelleidenschaft   sehr   zugesprochen   und   dem   Geldbeutel   mit   vielen   neuen   Errungenschaften   weh getan. Die spannendsten Käufe der letzten Wochen, sind folgende Perlen, die ich gerne empfehle: Kevin Morby beglückt uns mit City Music, einem schönen Folkalbum mit einigen rockigeren Anleihen. Jeff   Tweedy's   zweites   Soloalbum   Together   at   last   zeigt   uns   den   Wilco-Masterminds   mit   abgespecktem   akustischem   Liedgut,   das   perfekt   zum   spätnächtlichen   Abhängen   am   Lagerfeuer   gemacht   ist.   Wally Warning,   bekannt   von   "No   Monkey"   brachte   ein   richtig   schönes   Sommeralbum   heraus   und   lässt   auf   Footsteps   auch   seine   talentierte   Tochter   Ami   singen.   Sehr   feine   Kost   und   auch   live   mit   Werner   Schmidbauer und   Martin   Kälberer   auf   Tour.   Zu   guter   Letzt   noch   eine   feine   Empfehlung   aus   dem   Rolling   Stone,   um   die   ich   lange   herumgeschlichen   bin.   Kein   Schlager   und   trotzdem   zart-flockig,   kein   Pop,   weil   nicht   anbiedernd und irgendwie doch irgendetwas dazwischen vom selbstbetitelten Album der Band Friedrich Sunlight mit ihrem deutschsprachigen Sänger Kenji Kitahama. Lasst es euch mit dieser Musik so richtig gut gehen! 18.05.2017 Drei Buchtipps Heute   mal   drei   Buchtipps   von   mir,   der   auch   mal   wieder   zum   Lesen   kam:   "Die   Biene   und   der   Kurt"   von   Robert   Seethaler,   sein   erster   Roman   und   ein   megawitziger   Roadtrip   von   einem   sehr   ungleichen   Paar! Herrlich   skurril!   Dann   "Im   Taxi   -   Eine   Deutschlandreise"   von   Jochen   Rausch,   der   120   Taxifahrer   sprechen   lässt,   mit   einseitigen   und   wunderbar   ehrlichen   Episoden   und   zu   guter   Letzt   "Das   schrecklich   schöne Leben"   von   Konstantin   Wecker,   eine   Biografie,   die   er   gemeinsam   mit   Günter   Bauch   und   Roland   Rottenfußer   verfasst   hat.   Eine   sehr   ehrliche   Lebensschau.   Vielleicht   habt   ihr   ja   Lust   bekommen,   die   Bücher   auch zu lesen! 15.05.2017 Spannende Zeiten Die   letzte   Version   meines   neuen   Buches,   dessen   Titel   ich   nun   endlich   verrate,   ist   nun   bei   meinem   Lektorat.   Im   Sommer   werden   dann   alle   Vorbereitungen   für   den   Druck   gemacht,   damit   das   Werk   pünktlich   zur ersten   Lesung   erscheinen   kann.   Da   derzeit   noch   eine   Lesung   in   Planung   ist,   wird   der   Veröffentlichungstermin   entweder   Mitte   Oktober   oder   Anfang   November   liegen,   danach   gehe   ich   mit   dem   Buch   auf „Droadbodn-Tour“.   In   den   Lesungen   2017   und   2018   werde   ich   das   Buch   dann   dem   Publikum   vorstellen.   Auch   an   meinen   nächsten   Werken   tüftle   ich   schon   herum,   so   dass   es   vielleicht   sogar   schon   2018   zur nächsten   Veröffentlichung   kommen   wird.   Ihr   findet   außerdem   ein   paar   Änderungen   auf   meiner   Homepage.   Damit   nach   der   zusammengelegten   Facebook-Seite   auch   hier   alles   aus   einem   Guss   kommt,   findet   ihr unter   „Verlag“   künftig   alles   Infos   zu   meinem   Verlag   und   unseren   Grundprämissen.   Zentriert   sind   außerdem   alle   Autoren   meines   Verlags   „HIRN   KASTL   &   HERZ“   mit   ihren   Werken   mit   Bestell-Link   aufrufbar.   Die Webseite wird auf meine Homepage umgeleitet, bleibt aber weiterhin erhalten. 23.03.2017 Zwischenstand Es   gibt   eine   neue   Version   meins   Onlinebuchs   „Unbedingt“   mit   einigen   neu   hinzugefügten   Texten.   Die   Frühjahrslesungen   sind   vorbei.   Zur   Herbstlesung   kommt   mein   neues   Buch   heraus,   an   dem   ich   ab   Juni wieder aktiv arbeiten werde. Ein weiterer Band ist bereits seit einigen Jahren im Entstehen. 11.11.2016 Sankt Martin St.   Martin   von   Tours   war   ein   sehr   bescheidener   Mann   und   würde   gut   in   unsere   Zeit   der   Völlerei   passen.   Es   geht   uns   hier   sehr   gut   und   wir   sind   oft   satt.   Wenn   wir   uns   vor   Augen   führen,   wie   es   anderen Menschen   auf   unserem   Erdenball   geht,   sollten   wir   etwas   mehr   Demut   an   den   Tag   legen.   Erinnern   wir   uns   an   diesen   besonderen   Heiligen.   Und   wenn   wir   dann   am   Sonntag   vielleicht   sogar   eine   Gans   essen, dann sollten wir uns bewusst sein, dass es ein Segen ist, genug zum Essen zu haben. 04.08.2016 Break Die   erste   Fassung   meines   neuen   Buchs   steht   fest.   Nach   dem   Sommer   geht   es   in   die   ausführliche   weitere   Korrektur   und   wie   meistens   werden   sich   noch   die   ein   oder   anderen   neuen   Themen   ergeben,   die   sich   im Werk spiegeln werden. Geplante VÖ ist am 05.11.2017 anlässlich der Wirtshauslesung in Niedergeislbach. 27.07.2016 Was ich mir wünsche In   einer   Zeit   wie   dieser   ist   es   schwierig   positiv   zu   denken.   Die   Medienlandschaft   macht   es   uns   nicht   leicht,   über   die   Gewalt   auf   der   Welt   hinwegzusehen.   Und   man   muss   auch   nicht   wegsehen,   aber   man   muss sich   an   den   Schmerzen   der   Welt   auch   nicht   nähren.   Mit   guten   Gedanken   in   den   Tag   zu   gehen   wird   uns   derzeit   nicht   leichtgemacht.   Aber   vergessen   wir   nicht   die   positiven   Begegnungen,   die   glücklichen Umstände   und   die   fröhlichen   Erlebnisse,   die   es   auch   gibt.   Vergessen   wir   nicht   die   Menschen,   die   wir   täglich   treffen   und   die   uns   mögen.   Vergessen   wir   uns   nicht   selbst,   die   wir   sehr   viel   zu   einem   fröhlichen und   positiven   Tag   beitragen   können.   Ich   wünsche   mir   in   diesen   Zeiten   Menschen,   die   emphatisch   sind   und   mitfühlen.   Ich   wünsche   mir,   dass   Politiker   statt   zu   hetzen,   den   Menschen   beistehen,   Mut   zusprechen und   von   ihrem   hohen   Ross   heruntersteigen.   Ich   wünsche   mir,   dass   sie   nicht   über   den   Dingen   stehen,   sondern   auf   einer   Ebene   mit   uns   stehen.   Ich   wünsche   mir,   dass   Sie   mitfühlen   und   verstehen,   was   die Menschen   in   diesen   Zeiten   bewegt.   Ich   wünsche   mir   auch   Wirtschaftsbosse   und   Führungsverantwortliche,   denen   es   um   den   Kern   des   Lebens   geht,   die   Weitblick   und   Integrationsstärke   besitzen,   die   integer und   ehrlich   sind   und   die   auf   die   Gefühle   von   Menschen   eingehen   können.   Was   wir   in   dieser   Zeit   brauchen,   ist   Liebe,   Verständnis   und   Achtsamkeit.   Was   wir   brauchen,   sind   Menschen   die   verbinden, zusammenhalten   und   miteinander   reden,   sich   achten   und   auch   zuhören.   Dann   wird   die   Erde,   diese   einzige   Erde,   zu   einem   friedlichen,   liebevollen   und   gesunden   Ort   für   alle   Menschen   auf   ihr.   Fangen   wir   jetzt damit an! Alle! 28.06.2016 Tagespiegel Was   ist   nur   auf   dieser   Erde   los?   Gerade   wieder   schreckliche   Anschläge   in   der   Türkei   und   so   viel   Leid.   So   sehr   ich   mich   frage,   was   da   nur   los   ist,   weiß   mein   Herz   im   Inneren   die   Wahrheit:   Es   bringt   nichts mitzuleiden,   aber   man   soll   und   darf   Mitleid   haben   und   die   Trauer   empfinden.   Die   Trauer   für   unnötigen   Tod,   für   unnötiges   Leid.   Aber   kein   Mitleiden,   weil   so   das   Leid   noch   schlimmer   und   unerträglicher   wird. Die   Antwort   kann   nur   Liebe   und   Frieden   sein.   Und   Hoffnung.   Liebende   Menschen   empfinden   Trauer,   wütende   Menschen   empfinden   Hass.   Lassen   wir   uns   nicht   von   der   Brutalität   und   der   Angst   anstecken, denn   es   gibt   ebenso   viel   Liebe   und   Güte   auf   der   Welt.   Kopflos   ist   sie,   immer   kopfloser   wirkt   sie,   aber   das   sind   nur   die   Schatten,   die   uns   in   ihren   Bann   ziehen   wollen.   Auf   der   anderen   Seite   sind   das   Licht,   das Glück und die Harmonie! Meine Gedanken bleiben positiv! Jeder gute Gedanke wird morgen zu neuer Weltenliebe werden! 31.05.2016 Wieder im Netz Nach   dem   Update   auf   Windows   10   hat   es   ein   bisschen   gedauert,   bis   ich   wieder   an   meiner   Homepage   arbeiten   konnte,   denn   das   Programm   hat   nicht   mehr   funktioniert.   Mit   der   neuen   Version   bin   ich   auch   hier zurück   und   habe   die   Seite   gleich   kritisch   unter   die   Lupe   genommen.   Altes   muss   raus,   Neues   muss   rein!   So   auch   die   letzten   9   Bücher   meines   ersten   Prosa-Bandes   „Zwischen   Leben   &   Licht   -   Unalltäglich Geschichten“.   Wer   schnell   ist,   kann   sich   auf   dieser   Seite   die   letzten   Exemplare   sichern,   auf   Wunsch   gerne   signiert.   Der   Band   wird   in   den   nächsten   Jahren   nicht   mehr   neu   aufgelegt.   Außerdem   entsteht   derzeit ein   neues   Buch,   das   im   Frühjahr   2017   erscheinen   soll.   Hierzu   sind   bereits   erste   Lesungen   geplant.   Auch   in   2016   stehen   bereits   zwei   weitere   Herbstlesungen   an.   Ich   freue   mich,   dass   es   weitergeht!   Für   die   neuen Lesung   hat   mich   erstmals   ein   Profi-Photograph   abgelichtet.   Die   neuen   Fotos   von   Markus   Krompaß    sind   dann   auf   Plakaten   und   in   Zeitungsankündigungen   zu   sehen.   Weil   es   so   lustig   war,   hab   eich   gleich   eine ganz neue Seite gebaut. Ich hoffe, ihr habt Spaß daran! 24.12.2015 Frohe Weihnachten 2015 Schnell   ist   das   Jahr   verrieselt   und   hat   so   einiges   mitgebracht,   uns   aufgetankt,   Sonne   geschenkt,   aber   auch   Energien   verbraucht.   Es   hat   insgesamt   sehr   viel   Freude   und   Glück   versprüht,   wenn   man   hinsehen wollte.   Musik   hat   es   mitgebracht,   ein   paar   schöne   Bücher,   einige   gute   Gespräche   und   Gedanken.   Lange   habe   ich   überlegt,   ob   ich   einen   Weihnachtsbrief   für   dieses   Jahr   schreiben   soll,   eine   langjährige   Tradition aufbrechen   sollte.   Aber   ich   finde,   man   soll   seinen   Gefühlen   nachgehen.   Und   selbst   wenn   Menschen   sagen,   dass   diese   Gedanken   in   unseren   Zeiten   verpuffen   und   ohnehin   im   neuen   Jahr   wieder   vergessen sind,   sind   sie   mir   wichtig.   Und   wenn   sie   nur   einem   Einzigen   ein   gutes   Gefühl   machen,   dann   haben   sich   diese   Zeilen   schon   wieder   rentiert!   Denn   diese   Welt   besteht   aus   guten   Absichten!   Viele   schöne Erlebnisse   und   Menschen   sind   in   diesem   Jahr   für   mich   vorgekommen.   Vor   allem   meine   Freundin,   meine   Familie   und   die   engen   Freunde   waren   mir   wichtig.   Wir   haben   viel   Zeit   miteinander   verbracht.   Auch   die Menschen,   die   nicht   mehr   unter   uns   weilen,   waren   sehr   präsent.   Ich   habe   viel   Ahnenforschung   betrieben   und   täglich   an   meinen,   im   letzten   Jahr   verstorbenen   Opa   gedacht.   Die   leisen   Momente   waren   oft   die Schönsten   und   ich   habe   versucht   jeden   zu   genießen,   selbst   wenn   mir   die   Zeit   im   Nacken   saß.   Ein   neues   Buch   ist   mit   der   Hilfe   meiner   Freundin   Susanne   entstanden.   Viele   neue   Gedichte   und   Texte   für   weitere Bücher   schrieben   sich.   Schöne   Lesungen,   ganz   besonders   die   in   der   alten   Wirtschaft   meiner   Oma,   haben   stattgefunden   und   viel   Freude   und   Herz   bei   den   Menschen   verbreitet.   Ich   habe   neue   Städte   entdeckt und   immer   wieder   mal   gut   gegessen   und   auch   viel   selbst   gekocht.   Immer   wieder   habe   ich   durch   das   Fotografieren   die   Natur   ganz   anders   und   neu   entdeckt.   Wenn   ich   die   Zeitung   las,   hat   mich   das   in   diesem Jahr   oft   sehr   ratlos   gemacht.   Die   Menschheit   lernt   scheinbar   nicht   aus   ihren   Fehlern.   Überall   wo   man   hinschaut,   finden   nur   Krieg   und   Unruhe   statt.   Und   unter   Gewalt   verstehe   ich   nicht   nur   die   Krisengebiete   der Welt,   es   reichen   schon   Aggressionen   in   der   Arbeit   oder   im   Alltag.   Ich   musste   mich   immer   wieder   selbst   herauskämpfen   und   durfte   mich   nicht   zu   sehr   von   den   erhaltenen   Botschaften   hinunterziehen   lassen.   Es ist   mir   zum   Glück   immer   wieder   gelungen   und   ich   versuchte   immer   wieder   die   positiven   Seiten   des   Tages   zu   beleuchten.   Ich   habe   den   guten   Tipp   meiner   Freundin,   sich   die   Frage   zu   stellen,   was   am   Tag   gut gewesen   ist,   befolgt.   Und   zu   meiner   Überraschung   fiel   mir   immer   etwas   Positives   ein.   Überhaupt   ist   es   in   dieser   Zeit   wichtig,   positiv   zu   denken.   Gute   Gedanken   ziehen   gute   Menschen   und   gute   Energien   an. Gute   Gedanken   sind   gut   für   die   Seele.   Und   die   Seele   muss   man   täglich   nähren,   denn   sie   ist   das   Wichtigste   in   unserem   Menschenleben,   sie   ist   gefüllt   von   Weisheit   und   Liebe.   Das,   was   wir   Bauchgefühl   nennen, ist   ihre   ewige   Erfahrung.   Wenn   ich   mir   für   das   neue   Jahr   etwas   wünschen   dürfte,   wäre   es,   dass   die   Menschen   ihre   Seele   besser   benutzen,   mehr   aufeinander   schauen   und   sich   gegenseitig   respektieren. Ausbeutung   und   Hass   gehören   nicht   mehr   in   diese   Welt.   Liebe,   Frieden,   Zusammenhalt   und   offene   Arme   müssen   für   unsere   neue   Gesellschaft   stehen,   nur   so   kann   die   Erde   für   uns   Menschen   ein   Planet   der Freude   werden.   Wenn   es   nur   diese   eine   Welt   gibt,   dann   wünsche   ich   mir,   dass   wir   besser   auf   sie   aufpassen   und   mit   uns   gut   und   liebevoll   umgehen.   Und   dazu   gehört   keine   Schnelligkeit,   sondern   Ruhe   und Besonnenheit,   dazu   gehören   keine   Ellenbogen,   dazu   gehören   Toleranz,   Entschleunigung,   Frieden.   In   diesem   Sinne   wünsche   ich   Euch   ein   friedliches   und   besinnliches   Weihnachtsfest   mit   Liebe,   Freude   und guten   Gesprächen,   Streicheleinheiten   für   die   Seele   und   wunderbare   Momente   mit   euren   Liebsten.   Für   das   neue   Jahr   2016   wünsche   ich   Euch   Frieden,   Liebe   und   viel   Glück   und   Gesundheit!   Auf   dass   auf unserem Globus Frieden einkehren möge und „Give Peace a Chance“ Wirklichkeit werde!  Macht Frieden, macht Liebe! 23.05.2015 Mein erster Roman „Das Geheimnis von Vielherzbach“ ist fertig! Das   Jahr   2015   eilt   mit   Riesenschritten   auf   seine   Jahreshälfte   zu   und   es   ist   in   der   Tat   viel   geschehen.   Im   Mai   wurde   die   Maibaum-Fibel   von   Hans   Pichlmeier,   für   die   ich   den   Text   verfasst   habe   der   Bayrischen Umweltministerin   Ulrike   Scharf   übergeben   und   einige   Zeitungen   haben   über   das   derzeit   einzige   Maibaumbuch   in   Bayern   berichtet.   Im   Mai   erschien   nun   Wolfgang   Ammers   Buch   „Kanalgrund“   für   welches   ich das   Lektorat   übernommen   habe,   während   ich   gemeinsam   mit   meiner   Lektorin   fleißig   an   meinem   eigenen   Buch   „Das   Geheimnis   von   Vielherzbach“   gearbeitet   habe.   Dieses   wird   im   Herbst   in   einer   ganz besonderen   Lesung   vorgestellt.   Im   Handel   ist   das   Buch   aber   zur   Widmung   an   meinen   Großvater   seit   17.05.2015   im   Handel   erhältlich.   Dieser   hätte   an   diesem   Tag   seinen   89.   Geburtstag   gefeiert.   Mein   erster Roman   hat   eine   längere   Entstehungsgeschichte   hinter   sich   und   enthält   nun   22   Feiertagsgeschichten   vom   Land   und   erzählt   eine   spannende   Geschichte   aus   dem   Dorfleben.   Auch   ein   paar   Podcast-Folgen   für   die EAV   mit   Alex   Mayer   von   www.verunsicherung.de   stehen   in   diesem   Jahr   noch   an,   aber   hier   lasse   ich   es   nach   intensivem   Werwolfheulen   etwas   ruhiger   angehen.   Die   Arbeit   hat   jedoch   kein   Ende,   denn   ich bereite   derzeit   mein   nächstes   Buch   vor,   mein   persönlichstes   überhaupt.   Ich   will   nicht   zu   viel   verraten:   Aber   es   wird   auch   kein   Gedichtband   sein,   obwohl   es   auch   schon   wieder   sehr   viel   bunt   gemischte   Lyrik   in der   Schublade   gibt.   Ich   wünsche   Euch   nun   einen   erfolgreichen   und   langen,   intensiven   und   schönen   Sommer   und   melde   mich   früh   genug   mit   den   nächsten   Ankündigungen.   Über   Eure   Rückmeldungen, Rezessionen und Bestellung freue ich mich natürlich. 12.03.2015 Michael Ende Als   Michael   Ende   1995   verstarb   war   ich   sehr   traurig.   Der   erste   Held   meiner   Kindheit,   ein   Romanautor,   der   meines   Erachtens   bis   heute   viel   zu   geringgeschätzt   wird,   weil   er   mit   seiner   Phantasie   und   Poesie   weit mehr   Aussagekraft   an   den   Tag   legte,   als   es   heute   viele   Autoren   schaffen.   Kaum   zu   glauben,   dass   seither   20   Jahre   vergangen   sind.   1997   folgte   ihm   dann   Jurek   Becker,   der   Autor   von   „Jakob   der   Lügner“,   aber auch   genialer   Drehbuchautor   von   Serien   wie   „Liebling   Kreuzberg“   und   „Wir   sind   auch   nur   ein   Volk“,   die   für   Qualität   im   deutschen   Fernsehen   standen,   wie   sie   bis   heute   kaum   wieder   erreicht   wurde.   Über   ihn hielt   ich   noch   in   der   Schule   ein   Referat.   Heute,   am   12.   März   2015   ist   der   dritte   Autor   gestorben,   den   ich   verehrt   habe,   speziell   seine   früheren   Scheibenwelt-Romane   haben   es   mir   angetan.   Es   ist   die   Rede   von Terry   Pratchett,   der   heute   im   Alter   von   66   Jahre   verstorben   ist.   Allen   dreien   werde   ich   immer   verbunden   bleiben,   denn   ihr   Werk   bleibt   bestehen.   Phantasie   und   großes   schreiberisches   Talent   ummantelte   sie, die drei großen Gestalten der Literatur. Mögen Sie alle drei in Frieden ruhen, wie Leonard Nimoy, der uns erst vor wenigen Tagen in eine andere Welt verlassen hat. 02.02.2012 Gedanken zum Tag Und   da   fragst   dich   was   du   machst,   weil   du   da   bist,   aber   doch   nicht   ganz.   Denn   hier   läuft   was,   da   klickst   du   und   dann   schaust   du   wieder   nach   oben.   Eins   nach   dem   anderen   verflüchtigen   sich   deine   Hirnzellen und   es   geht   bergauf   bergab   mit   dir,   hintereinander   schickst   du   so   viele   Gedanken   hin   und   her,   dass   der   Körper   normal   sagen   muss:   Ach   geh,   so   kannst   du   es   doch   nicht   machen.   Nostalgie   und   Wahnsinn,   Kult und   Moderne,   tägliches   Leben   und   andererseits   kultureller   Neuerfindungstrip.   Wohin   du   auch   gehst,   entweder   bleibst   du   oder   du   gehst.   Ein   neuer   Weg   zur   Aussicht   führt   ins   Burnout,   ein   anderer   in   die Gleichgültigkeit.   Staatsdepression   führt   dich   in   die   Krise,   Überlegenheit   wird   Schwäche   und   Bilder   ziehen   an   dir   vorbei.   Warum,   weshalb   und   gerade   das   macht   uns   lebenswert,   diesen   Haufen,   der   so unwichtig   ist.   Krampfadern,   hübsche   Hirne,   elegante   Bärte,   abrasiert   und   kahle   Helme.   Bilderrausch   und   Weltbürgertum.   Wir   schaukeln   im   täglichen   Einerlei   von   Ego   und   Prunk,   von   Bescheidenheit   und Wundern.   Frau   Kühnemann   kennt   keiner   mehr,   doch   unsere   Welt   ist   krank.   Und   doch   gesunden   wir   uns   von   Sparpaket   zu   Sparpaket.   Kolosse   von   Dichtung,   was   täten   wir   ohne   Goethe   und   Schiller,   die   wir verehren   im   lichternden   Schein   von   Glanzbrüsten   im   Räkel-TV.   Studierter   Katastrophenblödsinn   in   ekelhafter   Dunkelbiersauce   von   Fast   Food   und   Feuilleton.   Geschmäcker   mögen   sich   streiten,   aber   der   Dritte lacht,   ob   Novela   oder   Talkshow,   schneller   und   billiger   muss   es   sein,   Quoten   ziehen   uns   die   Hosen   aus   und   die   Natur   unterhält   sich   mit   der   Nachhaltigkeit.   Werte   ohne   Vergangenheit   sind   immer   noch   bessere Werte,   außer   Krampf   aus   allen   Kanälen.   Da   lobe   ich   mir   die   Müllfahrer,   klare   Aufgaben   und   Kompetenzen,   räumen   den   Dreck   der   Gesellschaft   weg,   eine   einzige   Kultur   unter   so   vielen   Subkulturen,   die   sich wichtig   empfinden.   Aber   Müll   stinkt   nicht   nur,   er   macht   auch   reich,   wenn   oft   auch   die   Falschen.   Da   könnte   man   Tränen   vergießen   oder   lachen   und   trotzdem   im   Leben   bleiben,   jetzt   und   hier   und gedankenloswerdend einfach in den Tag gehen. Es schenkt uns keiner was, aber kosten wir es einmal, denn es kommt nicht mehr zurück. Gedanken zum Tag. 08.07.2010 Die Einfachheit des Austretens Ich   hätte   tatsächlich   nicht   gedacht,   dass   es   so   leicht   ist   auszutreten,   wo   doch   das   Eintreten   schon   so   schwierig   war.   Doch   wenn   man   sich   dazu   entschlossen   hat,   tut   der   Entschluss   gut.   Einfach   wieder   frei   zu sein,   ganz   ungezwungen   und   ohne   Zugehörigkeit   seine   Meinung   zu   sagen,   ohne   nicht   vielleicht   doch   noch   einen   Gewissensbiss   zu   verspüren,   ein   kleines   Jucken,   vielleicht   doch   nicht   Fremdwählen   zu   dürfen. Ein   solcher   Entschluss   reift   natürlich.   Ich   will   jetzt   nicht   sagen,   dass   er   nicht   manchen   Schmerz   verursacht,   manche   Überlegung,   vielleicht,   weil   man   ja   und   eventuell   könnte   doch.   Aber   manchmal   muss   man einfach   über   Bord   gehen,   sich   freischwimmen   und   es   zu   lernen,   ganz   ungeschützt   alleine   klar   zu   kommen.   Natürlich   kann   es   Schwierigkeiten   geben,   man   ist   ja   jetzt   ungeschützt,   sozusagen   in   keinem   Nest   mehr verhangen,   andererseits   hat   ein   Nest   neben   einer   gewissen   Geborgenheit   auch   einen   Nachteil:   Es   bewahrt   einen   vor   anderen   Meinungen,   es   ist   reingefiltert   und   absolut   parteilich.   Ich   weiß   nicht,   ob   es   die Lobbymaschinen   sind,   die   mich   mehr   stören,   weil   sie   den   Turbokapitalismus   und   den   Staatsraub   –   ich   will   nicht   sagen   Volksklau   –   mit   ihren   gehirngewaschenen   Marionetten   anschüren   oder   ob   es   die Kulturstörung   ist,   die   in   den   selbsternannten   Volks-   und   Liberalparteien   einen   derartige   Politik   vollführen,   die   nicht   nur   jenseits   von   Gut   und   Böse   ist,   sondern   von   einem   anderen   Stern   zu   kommen   scheint. Warum   Kulturstörung?   Was   kann   denn   die   Kultur   für   die   geldgierige   Machtpolitik?   Mit   Kultur   meine   ich   nicht   die   immer   noch   aufstrebende   kreative   Idee,   Mensch   sein   zu   dürfen   und   aus   der   Regelwut auszubrechen,   mit   Kultur   meine   ich   nicht   die   Menschen,   die   sich   schöpferisch   betätigen,   der   Welt   etwas   menschliches   Geben,   mit   Kultur   meine   ich   den   Umgang   mit   uns   selbst,   den   Umgang   mit   Werten,   die vorhanden   sind.   Welche   Werte,   könnten   Sie   fragen?   Was   und   wer   definiert   Werte.   Aber   sind   es   nicht   letztendlich   immer   die   Werte,   die   überhaupt   dazu   führen,   dass   wir   Menschen   in   einem   Umfeld   sein können,   Werte   des   Zusammenhalts,   der   Freiheit,   der   Vielfältigkeit,   des   Ausgleichs.   So   verschiedenartig   der   Mensch   auch   ist,   jeder   wünscht   sich   letztlich   eine   gewisse   Liebe,   jeder   ist   bedürftig   nach   Akzeptanz. Doch   gerade   diese   Werte   werden   von   der   Politik   mit   Sporen   getreten,   aufdiktiert   von   Machtinteressenten,   die   sich   der   Gier   und   dem   Geiz,   der   Zersplitterei,   dem   Krieg,   dem   Geld,   gewidmet   haben.   Und   leider lassen   sich   allzu   viele   davon   anstecken,   wie   die   Lurche   von   einem   neuartigen   Pilz,   der   sie   wie   Fliegen   dahinrafft.   Wo   ist   unsere   Multikultur,   wo   ist   unser   Weitblick   hingekommen?   Wer   heute   von   nachhaltig spricht,   hat   zumeist   die   Dollarzeichen   in   den   Augen   und   wittert   die   große   Beute,   er   denkt   nicht   an   den   Erhalt   von   Unternehmenskultur,   Menschlichkeit   und   Offenheit.   Wir   stecken   unsere   eigenen   Denkmäler   in Brand,   roden   die   Vielfalt,   vollführen   einen   gefährlichen   Tanz   mit   der   Macht   und   dabei   könnte   es   viel   besser   gehen,   wenn   wir   uns   nicht   so   viel   Sorgen   über   Geld,   Besitz   und   Standesdünkel   machen   würden. Doch   Großkotzigkeit,   Überheblichkeit,   eigentlich   mag   ich   diese   Ausdrücke   nicht,   doch   manchmal   muss   man   sie   sagen,   führen   zu   einem   Gefälle   zwischen   Menschen   und   Mensch,   dass   es   nicht   geben   darf   und welches   zu   fördern   nicht   nur   unethisch,   sondern   auch   unmoralisch   und   extrem   gefährlich   ist.   Man   schafft   damit   Gräben,   schürt   die   Verbrennung   von   Werten.   Unfreiwillig   oder   aus   Herrschaftsinteressen   heraus tragen   die   Parteien   im   jetzigen   System   mit   Unterstützung   der   Massenmedien   dazu   bei,   die   Menschen   gegenseitig   aufzubringen.   Ich   spreche   nicht   von   Freiheitseinschränkungen,   die   der   Volksgesundheit   dienen, wie   z.   B.   dem   Rauchverbot,   ich   spreche   von   Lobbyismus,   Chancenungleichheit,   Klassifizierung,   Ausschluss,   Kleinhaltung.   Die   Ausmaße   der   Kulturschändung   durch   klar   auf   Anspruchsinteressen   ausgerichteten Politik   und   absolute   Abkehr   von   sozialen   Grundsätzen,   wie   dem   Zusammenhalt   und   der   Gleichberechtigung   könnte   für   unsere   Gesellschaft   nicht   nur   zu   einem   Stolperstein   werden,   sondern   uns   in   eine feudalistische   Zeit   zurückführen,   in   der   nur   noch   von   oben   diktiert   wird,   was   gut   fürs   Volks   ist.   Mit   Brot   und   Spielen   hat   es   schon   begonnen,   ein   fahnenschwenkendes   Volk   wird   seiner   Rechte   betrogen,   mit Füßen   getreten   und   um   sein   Eigentum   betrogen.   Nämlich   des   Eigentums   des   Staats,   der   sich   dem   Mammon   verkauft   hat.   Bleibt   zu   hoffen,   dass   es   weiterhin   wache   Menschen   gibt,   die   die   Augen   offenhalten und dass man sie nicht irgendwann wie Ketzer auf den sozialen Scheiterhaufen wirft. Ich bin jedenfalls wieder frei.  
Blog, Texte und Gedanken